Shop
© CC-BY-ND | ©belalp.ch / Phil Bucher

Denkmal

Villa Tyndall

  • Belalp

Der irische Wissenschaftler und Alpinist John Tyndall reiste erstmals 1856 in die Schweiz. Von 1861 bis zu seinem Tod verbrachte er die Sommer in den Schweizer Alpen, vornehmlich an seinem Lieblingsort, der Belalp. 1876 entschlossen sich Tyndall und seine Frau Louisa, oberhalb des Hotel Belalp ein Chalet im Stil eines englischen Landhauses zu bauen.

Alpe Lüsgen

Am 13. August 1876 vereinbarte die Burgerschaft Naters mit 88 gegen sechs Stimmen, dass John Tyndall insgesamt fünf Fischel Boden (2’815m2) zu einem Preis von CHF 900.- auf der Alpe Lüsgen erwerben durfte. In dem von Notar Ludwig Salzmann angefertigten Kaufvertrag wird festgehalten, dass die Burgergemeinde von Naters «ein Stück Mattland, gelegen auf dem berge Naters, auf der Alp Lusgen, genannt im Gscher, enthaltend fünf Fischel oder achtundzwanzig tausend und achtzig Quadratschuh, grenzend von allen Seiten an die Burgeralpe von Naters» an John Tyndall «verkauft, übergiebt und abtrit unter Garantie aller Störung, Ausstossung und Hypotheke, jedoch unter Ratifikationsvorbehalt der hohen Regierung». Unverzüglich wurde der Bau der Villa angeordnet und im November 1877 war die Villa «Alp Lusgen» bezugsbereit. Die eigenen vier Wände auf der Belalp wurden zu seiner seelisch-geistigen Heimat, einer kleinen alpinen Universität.

Die Architektur der Villa Tyndall

Das längliche, nur Erd- und Dachgeschoss umfassende Steinhaus lagert auf kleiner felsiger Terrasse oberhalb des Hotel Belalp. Im Zentrum der Villa steht der Salon mit seiner halbmondförmigen Ausbuchtung gegen Süden. Das Haus ist mit einem Krüppelwalmdach versehen und unterhalb der Giebelfelder sind seitlich spitzbogige Zwillingsfenster angebracht. Das originale Schindeldach ist unter dem Eternitdach aus dem Jahr 1964 noch erhalten. Ausserdem besitzt das Haus vier Kaminbauten. Südwestlich des Hauses wurde eine natürliche Felskuppe ausserdem mittels einer Treppe ausgestaltet.

Standort

Villa Tyndall
3914 Belalp
Schweiz

Was möchtest du als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.